Bild von Sébastien Ross

Sebastian Ross

Eigentümer von KracRadio und Musikprojekten maloware.com
Eigentümer von KracRadio und Musikprojekt maloware.com
Text überarbeitet von Yanick Franche

Die Waldlichter

ÜBER / ABOUT

Kickass Blues, Soul, Rock, Reggae, ein bisschen Jazz und Folk-Sounds. Inspiriert von Whisky und dem Traum, keinen richtigen Job zu haben.

Künstlerporträt mit den Waldlichtern

Wie ist die Band entstanden?

Ian: Ich habe „The Forest Lights“ kurz vor Ausbruch der Pandemie geschaffen. Ich hatte immer so viel Glück. Wir haben unsere erste Show eine Woche vor Beginn der Quarantäne in Chicago gezeigt. Ich habe einige der Songs, die ich geschrieben habe, in verschiedenen Bands verwendet, die ich im Laufe der Jahre gegründet habe. Ich habe mit vielen verschiedenen Musikern gespielt und bin wirklich dankbar für die Erfahrung, die sie mir gegeben haben.

Rauben: Durch einen gemeinsamen Freund kam ich mit Ian in Kontakt. Mir war klar, dass sie nach einem Bassisten suchten, der schnell einsetzbar und vielseitig einsetzbar war, und ich habe mich irgendwie in die Band verliebt, als wir zum ersten Mal zusammen spielten. Persönlich befand ich mich als Musiker in einer seltsamen Situation, in der ich ständig in einer Band sein und das ernst nehmen wollte, aber das hatte ich seit der High School oder sogar davor nicht mehr getan. Alles, was es brauchte, waren die richtigen Kontakte, und sofort nach meiner Rückkehr nach Chicago wurde ich mit The Forest Lights in Kontakt gebracht.

Woher kommt der Name der Band?

Ian: Wir haben eine Weile über Bandnamen nachgedacht. Es ist schwierig, Bandnamen zu finden, da alle guten bereits vergeben sind. Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass wir nicht wollten, dass der Name uns kreativ einschränkt. Manchmal weckt ein Name Annahmen über die Musik und wir möchten nicht an einer Erwartungshaltung an ein bestimmtes Genre festgehalten werden. Wir machen gerne gute Musik, unabhängig vom Stil, und wir sind ziemlich vielseitig. Was den Namen „The Forest Lights“ betrifft, kam er mir irgendwie in den Sinn und uns gefiel der Klang. Persönlich denke ich, dass es ein Gefühl von Abenteuer und Staunen, aber auch von Gelassenheit vermittelt

Viele verschiedene Musikstile, aus denen diese Inspiration für die Auseinandersetzung mit mehreren Stilrichtungen kommt?

rauben: Was ich an Ians Songwriting liebe, ist, dass es keine Möglichkeit gibt, in einem Wort zu kategorisieren, was für eine Band wir sind … Rock, schätze ich? Aber es gibt so viele Klänge und Inspirationen, aus denen er als Songwriter eindeutig schöpft, und wir als Band sind alle mit der Liebe zu Musik sehr unterschiedlicher Stilrichtungen aufgewachsen, und Sie können Teile davon aufgreifen, wenn wir aufnehmen oder auftreten. Wie vielfältig unsere Inspirationen sind, erkennt man auch an den Coverversionen, die wir spielen – alles von Hendrix über 90er-Grunge bis hin zu 2010er-Pop. Es ist toll.

Ian: Ich denke, Rob fasst es ziemlich gut zusammen. Wir mischen gerne etwas und greifen auf alle Einflüsse zurück, die wir haben. Gute Musik ist gute Musik, unabhängig vom Genre. Mit der Zeit werden Sie auch viel mehr Abwechslung sehen. Wir haben bereits eine Menge Sachen geschrieben, die wir nur noch aufnehmen müssen. Rob ist auch ein so talentierter und sachkundiger Musiker, dass es meinem Songwriting neue Dynamik verliehen hat. Hören Sie einfach weiter und Sie werden verstehen, was ich meine.

Wie ist die Unterstützung der Musik in der Stadt Chicago?

Ian:Ich liebe Chicago wirklich; Ich tue. Allerdings wird es immer schwieriger sein, Originalmusik zu spielen, als eine Coverband zu sein. Am Anfang muss man seine Freunde anflehen, zu kommen, und dann hoffen, dass man mit der Zeit neue Fans anzieht.

Außerdem betrügen viele Veranstaltungsorte in Chicago die Bands und versuchen, nicht zu zahlen – man muss ein wachsames Auge auf sie haben. Es ist eine Menge Arbeit, aber ich würde es gegen nichts eintauschen. Es gibt nichts Besseres als eine großartige Show zu spielen.

rauben: Ich wünschte, ich wüsste, wie ich das besser beantworten könnte, aber da ich der Band während der Pandemie beigetreten bin, weiß ich es nicht wirklich aus erster Hand! Was ich weiß ist, dass einige meiner Lieblingsshows, die ich jemals besucht habe, für lokale Bands in Chicago waren … Sie haben eine besondere Art von Energie. Ich liebe es so sehr aufzutreten und kann es kaum erwarten, wieder auf der Bühne zu stehen.

Ihr seid eine der wenigen Bands, die nicht auf Spotify vertreten sind. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?

Ian: Ich weiß, und wir arbeiten daran. Wir werden dort innerhalb eines Monats eine EP veröffentlichen.

rauben: Spotify kommt, bleiben Sie dran! Ich weiß, dass ich für Ian spreche, wenn ich sage, dass wir bei der Art und Weise, wie wir bei Aufnahmen klingen, bis ins kleinste Detail äußerst wählerisch sind und dass alles, was wir herausbringen, genau so klingen soll, wie wir es uns wünschen. Das dauert länger, da wir alles selbst produzieren. Aber es war schon immer mein Ziel, Musik auf Spotify zu haben, also kommt es!

Ich konnte Ihr Charisma durch ein Periskop bewundern; Gibt es bei Ihnen oft solche Veranstaltungen?

rauben: Ha, der erste Periscope-Stream, den wir gemacht haben, war bestenfalls ein Trailrun … wir klangen an diesem Abend im Raum großartig, aber die Technologie hat uns keinen Gefallen getan, diese Qualität in die Welt zu übertragen. Nun ja! Wir freuen uns darauf, solche Livestreams auf mehreren Plattformen zu erkunden, da wir während dieser Pandemie einer echten Live-Show am nächsten kommen können.

Ian: Danke! Für Rob war das unser erster Livestream. Murphys Gesetz wird natürlich eine Rolle spielen, und wir hatten einige Internetprobleme. Es wird für den nächsten behoben. Wir werden während dieser Pandemie noch viel mehr Livestreams veranstalten, also folgen Sie uns einfach auf Twitter/Facebook, um zu sehen, wann sie stattfinden!

Wie ist Ihr Verhältnis zu sozialen Medien im Allgemeinen?

rauben: Soziale Medien sind heutzutage absolut entscheidend, besonders jetzt, wo wir nichts mehr live spielen können. Die Band ist auf soziale Medien angewiesen, um über Wasser zu bleiben, bis wir wieder live auftreten können, und das wissen wir. Deshalb haben wir unsere Präsenz im Internet erweitert und werden in den nächsten Monaten eine Menge weiterer Inhalte veröffentlichen.

Ian: Persönlich bin ich schrecklich in den sozialen Medien. Glücklicherweise ist meine Freundin Julia (die auch unsere Bandmanagerin ist) großartig darin und Rob hilft uns sehr. Ich versuche, mich stärker zu engagieren und hoffe, mit der Zeit herauszufinden, was ich tue.

Wer hat die Liedtexte geschrieben?

rauben: Das ist alles, Ian. Ich halte mich selbst für einen ziemlich guten Musiker, aber ich gehe mit der Musik völlig analytisch und linkshirnig um. Ich glaube wirklich nicht, dass ich überhaupt kreativ bin, vor allem nicht, wenn es darum geht, Texte zu schreiben. Ich bleibe dabei, solide Basslinien zu schreiben, die die Drum-Rhythmen mit den Gitarrenharmonien verbinden, und nehme meine Soli, wenn ich sie bekomme :)

An welchem Ort tanken Sie beim Schaffen am liebsten neue Energie?

Ian: Leider gibt es aufgrund dieser Pandemie nicht viele Möglichkeiten, wohin ich gehen kann, wenn ich eine Pause brauche. Manchmal lade ich einfach ein paar Freunde ein, um etwas zu trinken und die Seele baumeln zu lassen. Manchmal mache ich etwas Körperliches wie Laufen oder Kampfsport. Wenn ich eine Pause vom Produzieren/Aufnehmen brauche, mache ich manchmal einfach eine Pause, um mich zurückzulehnen und zum Spaß Gitarre zu spielen, ohne einen Plan zu haben.

Gibt es bei dir Rituale vor deinen Auftritten?

Ian: Ich habe nicht wirklich ein Ritual. Normalerweise trinke ich gerne ein paar Bier und versuche einfach, Spaß zu haben. Es ist wichtig, nicht nur gut zu spielen, sondern auch Spaß zu haben und eine echte Show abzuliefern. Wenn Sie dort oben keinen Spaß haben, wird das Publikum keinen Spaß daran haben, Ihnen zuzuschauen.

Ich kann eine gewisse Subtilität der scharfen Chilischote in Ihrer Musik erkennen, aber mit einem großen Folk-Sound, der Ihnen einfach eine schöne Besonderheit verleiht. Ist der Stil mit der Zeit entstanden oder hat sich dieser mit der Zeit entwickelt?

Ian: Es ist lustig ... Ich habe nie darüber nachgedacht, bis mir die Leute erzählt haben, dass einige unserer Songs einen Chili Peppers-Sound haben. Ich mag es, Rock mit funkigen Riffs zu vermischen, also macht es Sinn. Ich denke, viele der Folk-Klänge kommen mir auch ganz natürlich vor. Ich schreibe nur, was ich fühle, also habe ich es nicht wirklich analysiert.

rauben: Definitiv eine unserer offensichtlichsten Inspirationen. Ich denke, Ians Stimme hat RHCP-Vibes und der Vergleich meines Bassspiels mit ihrem ist ein RIESIGES Kompliment, also nehme ich es an!

Glaubst du an Zeitreisen?

Ian: Irgendwie. Ich bin kein Physiker, aber so wie ich es verstehe, ist Zeit eine Dimension, die basierend auf der Raumzeitverzerrung der Schwerkraft oder der Relativgeschwindigkeit zwischen zwei Objekten unterschiedlich erlebt werden kann. Wenn die Bedingungen stimmen, können wir die Zeit also möglicherweise anders erleben, was einer Zeitreise ähnelt. Bin ich gerade nur ein Riesentrottel?

rauben: Vielleicht kommt die Wissenschaft irgendwann ans Ziel ... aber im Moment müssen wir meiner Meinung nach noch einige dringendere Probleme lösen!

Was wissen Sie über Quebec?

Ian: Ich wollte Montreal schon seit einiger Zeit besuchen. Ich möchte auch Quebec City zum Karneval besuchen. Ich werde es mir ansehen, sobald diese Pandemie vorbei ist. Ich möchte euch auch dafür danken, dass ihr Poutine erfunden und großartigen Ahornsirup hergestellt habt – zwei Dinge, die ich gerne esse!

Welche Art von Fernsehserien hörst du?

 Ian: Ich liebe Rick und Morty. Trailer Park Boys ist großartig. Habe mir gerade „Das Damengambit“ auf Netflix angeschaut, was ziemlich gut war.

rauben: Was Fernsehsendungen angeht, habe ich im Moment irgendwie eine Lücke in meinem Leben … Ich mag eine wirklich dumme, lustige Sendung mit Hintergrundgeräuschen und eine wirklich kluge, achte auf jede zweite Sendung. Im Moment habe ich beides nicht. Nehmen Sie Vorschläge entgegen!

Wie vereinen Sie Ihre tägliche Arbeit und Musik?

Ian: Stressig, haha. Ich glaube, ich bin bei beiden einfach immer im Rückstand.

rauben: Ich glaube, in unserer Biografie auf vielen unserer Social-Media-Plattformen steht „inspiriert von Whiskey und dem Traum, keinen richtigen Job zu haben“ … was wahr ist! Aber es ist meiner Meinung nach die Tatsache, dass Musik eine Leidenschaft von uns und nicht unser Job ist, die sie so cool macht.

Was sind Ihre zukünftigen Projekte mit dem Waldlicht?

Ian: Wir werden bald eine EP auf Spotify veröffentlichen. Danach werden wir ein komplettes Album veröffentlichen. In der Zwischenzeit werden wir viele Videos und Livestream-Shows in den sozialen Medien machen, also halten Sie Ausschau danach.

rauben: Viele Internetinhalte, wie wir bereits erwähnt haben. Folgen Sie uns überall hin, damit Sie es nicht verpassen. Und sobald Chicago wieder öffnet und dies sicher möglich ist, können Sie uns auf so vielen Bühnen einholen, wie wir dort oben haben.

Zum Schluss, Leute, überlasse ich euch das letzte Wort

Folgen Sie uns einfach in den sozialen Medien (Facebook, Twitter, Instagram). Wir werden in den nächsten Wochen eine Menge Inhalte veröffentlichen, darunter auch neue Songs. Wir werden auch über bevorstehende Veröffentlichungen oder Veranstaltungen berichten. Vielen Dank!

>_ Auch zu sehen

Biografie | Biography

Ian Phillips

Gesang, Gitarre, Keys/Synth

Ian Phillips ist ein lebenslanger Musiker aus Chicago, Illinois und Gründer von The Forest Lights. Als Kind spielte er klassisches Klavier und begann als Teenager Gitarre zu spielen. Er hat eine Leidenschaft für das Spielen aller Musikrichtungen, was sich auch in seinem Songwriting widerspiegelt. Er glaubt an die Weiterentwicklung technischer Fähigkeiten, ohne jedoch den Blick dafür zu verlieren, worum es bei Musik geht: ein gemeinsames Erlebnis echter Gefühle zu schaffen. Einige seiner Einflüsse sind Jimi Hendrix, Led Zeppelin, Foster the People, Rodrigo & Gabriella, Red Hot Chili Peppers und mehr.

Rob St.Claire

Bass, Gitarre, Backup-Gesang, Percussion

Rob St. Claire ist ein 26-jähriger Multiinstrumentalist aus einem Vorort von Chicago, der hauptsächlich Bass für The Forest Lights spielt. Er wuchs während seines gesamten Studiums mit Schlagzeug und Jazzgitarre in Schulbands auf, spielte aber seit der High School bis jetzt nie „richtig“ in einer Band. Rob liebt es, aufzutreten, jedes Instrument zu spielen, das er in die Finger bekommen kann, und seine Ohren und sein musiktheoretisches Wissen zu nutzen, um Sachen cool klingen zu lassen. Seine Lieblingsmusikkünstler sind Cory Wong, Jon Bellion, Vulfpeck, Boston, Zac Brown Band, Snarky Puppy, Toto, Daft Punk und All Time Low. Rob hat zwei Ingenieurabschlüsse von der Purdue University und arbeitet hauptberuflich im Bereich Akustik. Wenn er nicht gerade arbeitet oder Musik macht, können Sie Rob auf dem Golfplatz oder beim Volleyball beobachten.

0%